Das Wunder von Katar

Katar bereitet sich auf die vielleicht verrücktesten Fussball-Weltmeisterschaften vor. Hinter diesem Wahnsinn spielt sich auch ein Wunder ab.

Als Unternehmer und Managementtrainer unterrichte ich seit Jahrzehnten zielorientiertes Handeln. Immer deutlicher erkenne ich heute, dass Ziele setzen auch einengen und einschränken kann. Wenn wir uns vom Geist Gottes führen lassen, sind die Ziele für uns oft über lange Zeit unklar. Dennoch machen wir uns auf den Weg. Und schliesslich kommen wir an und staunen. Ein diffuses Bild hat sich in ein glasklares Ziel verwandelt! Ich habe gelernt, dass wir das Ziel nicht zwingend kennen müssen. Auf die Wahl des richtigen Weges kommt es an. Dieser führt unweigerlich zum richtigen Ziel. Dieses haben wir nicht selbst gewählt. Es ist uns von Gott geschenkt – und vielleicht grösser, als unsere Vorstellungskraft es erlauben würde. So läuft das zum Beispiel bei den Gewerbeförderungsprogrammen der Christlichen Ostmission. Seit Jahren predige ich in vielen Ländern meine Vision zur Multiplikation von Familienbetrieben, damit möglichst viele Arbeitsplätze geschaffen werden können. So bilden wir in Nepal jährlich über 50 Mentoren aus, die in den entlegensten Dörfern Kleinunternehmer ausbilden. Das funktioniert wunderbar. Es ist eine grosse Freude, den Erfahrungsberichten der Mentoren zuzuhören. Ein Bericht hat mir fast die Sprache verschlagen. „Wir haben in Katar dank der Unterstützung der Christlichen Ostmission rund 200 potenzielle Kleinunternehmer ausgebildet.“ In Katar? Wie geht denn das? „Unsere SWOT-Analyse hat gezeigt, dass in Katar mehrere Hunderttausend Nepalesen als billige Arbeitskräfte schuften. Am Schluss ihres Einsatzes bleibt ihnen nichts und sie kehren mit leeren Händen zu ihren Familien in Nepal zurück. In Katar haben sie viel Zeit zum Nachdenken. Viele von ihnen versammeln sich in nepalesischen christlichen Gemeinden. Dort unterrichten wir sie. Wie trockene Schwämme saugen sie das Wissen über Geschäftsgründung und -führung auf. Später kehren sie ermutigt und ausgebildet in ihre Heimat zurück. Dort werden sie zum Segen für ihre Familien und die Gesellschaft.“ Ich nenne dies das Wunder von Katar. Nie wäre ich auf die Idee gekommen, ein solches Ziel zu formulieren. Aber wir werden wunderbar geführt.

Mario Brühlmann ist Gründer der Swiss Create KMU-Förderungsprogramme und Präsident der Christlichen Ostmission COM
www.ostmission.ch